Vereinschronik

Gründungsjahr

Das Gründungsjahr ist nicht genau feststellbar, da keine Urkunde oder Gründungsprotokoll existiert. Einzig ein Notenbüchlein von 1844 – es gehörte einem Johann Georg Heckendorn, lässt den Schluss zu, dass es seit mindestens 1844 eine Vereinigung von Männern gegeben hat, die sich regelmäßig zu Gesang trafen.

Fahnen

Die erste Fahnenweihe des Vereins muss im Jahre 1846 stattgefunden haben. Dies geht aus einer überlieferten Fotografie aus dem Jahre 1875 hervor, auf der 16 junge Männer und die Fahne mit der Jahreszahl 1846 zu erkennen ist. 

1922 wurde die 75-Jahre alte, zerschlissene Fahne durch eine neue Fahne zu einem „staunenswert billigen Preis von 38 000 Mark“ ersetzt. Diese Fahne ist heute das ehrwürdige Zeichen der “Eintracht“ Wittlingen. Wahlspruch des Vereins auf seiner Fahne:Stark wie der Fels, golden wie der Wein, Mög Sängers Herz und Lied stets sein!

Der Männerchor Anfang des 20. Jahrhunderts

Die ersten Vereinsstatuten stammen aus dem Jahre 1891 mit 23 Mitglieder verzeichnet. Ein Mitgliederverzeichnis aus dem Jahre 1900 ist vorhanden, während das eigentliche Protokollbuch im Jahre 1909 beginnt. Die Jahresprotokolle wiederholen sich: Da ist von Sängerfesten, von Kirchenkonzerten, von Waldfesten die Rede, von Vereinsausflügen und von Besuchen bei anderen Vereinen, aber auch von Festen und Beerdigungen junger und alter Sangesbrüder, bei denen Liedvorträge je nach Anlass Freude bzw. Trost bringen sollten.

Aus dem Männerchor wird ein gemischter Chor

Nach dem zweiten Weltkrieg 1946 übernahm der Dirigent, Max Kohler, den Männerchor und führte den Chor über 30 Jahre bis einschließlich 1975. Er prägte den Chor stark und führte ihn jahrein, jahraus an den Jahresfeiern und sonstigen geselligen Veranstaltungen. Nachdem die Zahl der aktiven Sänger immer mehr zurückging, entschloss man sich 1976 – teilweise schweren Herzens – aus dem Männergesangverein einen gemischten Chor zu machen. Der Erfolg rechtfertigt die damalige Entscheidung, so die Meinung der meisten Beteiligten. Somit konnte das 140 und 150jährigen Jubiläen gefeiert werden. Mit 36 Sänger und Sängerinnen war der Chor zum 150. Jubiläum bestens aufgestellt.

Von 1995 bis 2000 führte Hanno Kirchgässer den Chor immer wieder zu grandiosen Auftritten. Aber nach und nach schrumpfte die Zahl der Sängerinnen und Sänger; es gab nur noch 14 Aktive im Gesangverein. Das Jahr 2000 sollte ein sehr schwieriges Jahr für den einstmals stolzen Gesangverein werden. Erstmalig wurde eine Frau als Vorsitzende gewählt. Rosina Mundt erklärte sich bereit, den Verein sozusagen als Lotsin aus der schweren See zu führen.